…hochmotiviert, super trainiert und mit den besten Wünschen von uns allen, zog Roman mit der Nationalmannschaft der WAKO Deutschland nach Maribor, um an der WAKO Europameisterschaft teilzunehmen.

Nach vielem offiziellen Getöse kam es dann zur Auslosung auch seiner Gewichtsklasse, die im Original vorsah, dass der amtierende Weltmeister, Istvan Toth, ins Finale gesetzt wurde und Roman das Halbfinale gegen den slovenischen Kämpfer zu bestreiten hatte.
Kaum war diese Veröffentlichung erfolgt, kam es zu einer kaum zu verstehenden, aber wohl rein sportpolitisch gegenüber den ausrichtenden Slovenen zu wertenden, Änderung: Der Slovene rückte ins Finale und das Halbfinale war Schukowski vs. Toth.

Der Kampfverlauf zeigt, dass Roman seinen Gegner ununterbrochen bedrängte, gute Kopftreffer landete und ein ums andere Mal mit Frontkick traf.

Toth hielt aber gut mit, konnte auch punkten und bekam nach denn zwei Runden den Sieg zugesprochen. Subjektiv von mir empfunden, war das ein Sieg mit Bonus. Der Kampfleiter war jedenfalls von der gezeigten Leistung beider Akteure so beeindruckt, dass er beiden nach dem Kampf die Hand schüttelte und ihnen seinen Respekt aussprach.

Damit war Roman Drittplatzierter. Was mich aber besonders ärgert ist, dass der Slovene einfach eine „Blamage“ war, der im Finalkampf nicht eine vernünftige Technik hinbekam und in der zweiten Runde aufgeben musste.
So hat politisch opportunes Verhalten dazu geführt, Roman zumindest den Vize-Europameister-Titel zu nehmen.

Nichts desto trotz eine super Leistung und ich hoffe, endlich ist die Blockade in seinem Kopf gefallen und er kann ab jetzt jeden Kampf so bestreiten und dann auch gewinnen.

Roman, 2019 wartet auf dich!!!!

Die folgenden Videos haben nicht die besondere Qualität, da ich sie vom Bildschirm abgefilmt habe, aber sie demonstrieren die herausragende Leistung dennoch auf eindrucksvolle Weise: