Mit viel Trainingsfleiß haben sie sich vorbereitet und reisten am Freitag zur German Open nach Hamburg.

Für Lea nach langer studienbedingter Wettkampfpause wieder das erste Mal und für Tobias nach über 10 Jahren Abstinenz auch eine echte Herausforderung, sich mit der deutschen und internationalen Elite zu messen.
Sparringserfahrungen mussten sie „auswärts“ sammeln, da unser Verein ja keine echten Kampfpartner bietet.

Der Samstag
Für diesen ersten Wettkampftag stand „nur“ der Vollkontakt für Tobias an. Eine Disziplin, in der er überhaupt keine Erfahrungen sammeln konnte und somit nur auf sich selbst vertrauen musste.
Sein Gegner war Laslo Arseni vom TV Altötting. Dies ist ein Verein, der unter seinem Headcoach aus Kasachstan seit Jahren in der Welt des Amateurboxens unterwegs ist. Dementsprechend waren die Schläge hart und Tobias vergass in der ersten Runde, sich schnell von ihm zu lösen und bekam dafür die Quittung in Form harter Kopftreffer, die zwar nicht zum KO führten, aber ein derart starkes Nasenblusten auslösten, dass der Kampfleiter den Kampf durch RSC abbrechen musste.

Fazit
Eine Erfahrung für die Zukunft. In Vorberteitung für die Vollkontakt Deutsche Meisterschaft im August werden wir Kontakt zu einem Boxverein aufnehmen und diese Scharte auswetzen.

Dennoch Respekt und Gratulation für die taffe Leistung!!!

Der Sonntag
Am zweiten Tag stand nun für beide der Leichtkontakt an.

Lea traf im Halbfinale auf Tabea Sohler aus Siegen. Nach langer Zeit ein erster Kampf auf hohem Leistungsniveau, der ihr mental und konditionell alles Leistbare abforderte. Dennoch ging sie mit der notwendigen Aggression auch in den Infight, konnte aber ihre exzellenten Fußtechniken noch nicht punktgenau zum Einsatz bringen. Mit 2:1 Kampfrichterstimmen erkämpfte sie sich den Sieg.
Leider hatte die entzündete Schlaghandschulter „den Geist aufgegeben“, so dass wir in Absprache mit ihrer Finalgegnerin, Allegra Witthöft aus Hamburg und deren Trainern, das Finale kampflos hergeben mussten. Beide freuen sich jetzt auf ein Treffen im Juni bei der Deutschen Meisterschaft in Lünen und wir hoffen, dass wir die Schulter bis dahin wieder auf Vordermann gebracht haben.

Dennoch ein Sieg, der für das Selbstvertrauen enorm wichtig war und so werden wir sehen, wie es im Juni laufen wird.

Auf Tabea Sohler wird sie kommendes Wochenende bei der Landesmeisterschaft NRW in Lünen erneut treffen und wir hoffen auf den gleichen Erfolg.

Glückwunsch zum zweiten Platz.

Tobias war im Leichtkontakt aufgrund letzter Messungen bis 89 Kg gemeldet und bei der Waage am Freitag zeigte sich, dass er auf knapp 83 Kg abgespeckt hatte. Somit eine gewichts- und längenmäßige Unverhältnismäßigkeit für den Sonntag.
„Zum Glück“ startete er bei der morgens noch hochgelobten besten Kampfrichterin des Vortags, was leider in wahren Worten bedeutete, dass die Fläche 3 die Langsamste und Unproduktivste von allen war. Nachdem dann – wegen wirklich guter Leistungen – die Fläche 4 frühzeitig geschlossen und deren Restkämpfe auf die anderen Flächen verteilt wurden, war dannn Tobis Gewichtsklasse die letzte auf allen Flächen, die durchgekämpft wurde.
Erschwerend kam hinzu, dass er aufgrund des Nasenblutens vom Vortag keine Luft durch die Nase bekam und sich mehrfach warm machen musste, da wir nicht wussten, wann seine Klasse begann.

Anweisung für den ersten Kampf gegen Timo Voss, Kampfsportakademie Nord aus Seevetal: kein Infight, wegen der Nase, hauptsächlich Vorderbeintechniken, arbeiten mit der langen Führhand und viel in Bewegung sein, um kein Ziel zu bieten.

Umgesetzt hat er es super, aber leider lässt sich im Kampf der Infight nicht immer vermeiden. Wieder Nasenbluten etc.

Aber ein Sieg mit 3:0 Kampfrichterstimmen.

Im Halbfinale dann Tim Zeckey vom Tatami Art Dojo aus Hannover. Ein baumlanger Typ, der das Drama um die Nase natürlich miterlebt hatte und genau darauf abzielte, sie möglichst häufig zu treffen.
Den Kampf hat Tobias zwar verloren, aber viermal den Gegener mit Axkick im Gesicht getroffen und ihn dabei einmal sogar von den Füssen getreten. Zwar den Sieg nicht geholt, aber den bekundeten Respekt seiner erfahrenen Mitkämpfer erhalten.

Auch ihm unsere Gratulation zur gezeigten Leistung.

Mein besonderer Dank geht noch an Lukas, der sich aufopferungsvoll um das Aufwärmen beider Kämpfer gekümmert und den Taxidienst nach Hamburg übernommen hat.

Nach dem langen Sonntag haben wir uns dann ein hervorragendes Essen gegönnt und – jetzt wo alle Spannungen abgefallen waren – zeigten wir dann auch unsere „wahren Gesichter“!?!?!?!


Hier sei gesag, dass ich nicht weiss, warum das erste Foto so groß und das Foto der Jungs so klein ist. Wahrscheinlich wusste die Kamera, worauf es ankommt! Oder???

Wer die K#mpfe auf youtube nicht live mitverfolgt hat, kann dies immer noch machen, wenn er Wako German Open Tag 1 Ringsport für Tobis Vollkontakterfahrung eingibt und unter gleicher Überschrift Tag 2 Tatami 4 für Lea und Tatami 3 für Tobias.
Leas Kampf liegt bei ca. 3.30 Stunden Laufzeit und Tobias ist kurz vor Ende der Gesamtlaufzeit auf Tatami 3.

Die Zukunft
Am nächsten Wochenende läuft die Landesmeisterschaft NRW in Lünen. Dort werden neben Lea und Tobias auch Lukas (Leichtkontakt -74 KG) und Ben (Leichtkontakt U16 -52 Kg) starten. Für Ben ist es seine erste Turniererfahrung überhaupt und wir wünschen ihm, dass er einen guten Kampf absolviert.