escrima

Wieder einmal kam er zu uns und brachte „viel Holz“ mit. Gott sei Dank nicht zum Feuer machen, sondern um die Geschicklichkeit der Hände zu trainieren, neue Verknüpfungen im Hirn zu schaffen und darüber hinaus noch für viel Spaß zu sorgen: Gerald Meischein.

[nggallery id=“228″]

Stockkampf war unser Thema und wird es auch mindestens noch 4-5 Trainingseinheiten bleiben.

Schlagdrills standen an, wie auch die Verteidigung mit und ohne Stock gegen Angriffe mit dem Stock.

Schon nach dem Einschlagen machte sich ein Duft in der Halle breit, den niemand von uns erklären konnte. Aber es war ganz einfach: die Rattanstöcke sondern durch die Schlagbelastung ein Harz aus, das in etwa wie ein abgebranntes Streichholz riecht. Eine neue Erfahrung.

Neue Erfahrungen gab es auch beim Kontakt zwischen Stock und Körperteilen, insbesondere feingliederigen Fingern und deren Gelenken. Wir konnten uns gut vorstellen, welche verhehrende Wirkung ein Schlag auf Körpergelenke bzw. den Kopf hervorruft.

Aber wie immer: wir sind neuen Dingen aufgeschlossen, hatten viel Spaß und werden „an der Sache dranbleiben“.

Zu Übungszwecken werden wir Rattanstöcke kaufen, damit alle im Verein, auch die TKD-Sportler, ihre eigenen Erfahrungen sammeln können.

Hier gibt es weitere Infos zum Thema Escrima