Zum 1. NRW-Cup 2013 am Samstag, 02.03.2013, fuhren Sebastian Dorna (-84 Kg) und Dominik Burkowski (-63 Kg). Insgesamt waren rd. 190 Kämpfer erschienen und als Novum gab es die neuen Score-Boards, die während des Kampfes den genauen Punktestand wiedergeben, der von den einzelnen Kampfrichtern per Mausklick eingegeben wurde.

nrwcup-review2

Um Zeit zu sparen waren wir schon am Freitag Abend nach Duisburg gefahren, damit  Sebastian die Möglichkeit hatte, abends und am Samstag Morgen noch ausreichend essen zu können, denn er lag mit 83;4 Kg hart an der Obergrenze der Gewichtsklasse.

In der trügerischen Hoffnung, dies würde uns am Turniertag viel Stress und Warten sparen, fuhren wir Samstag Morgen gegen 9.00 Uhr los. Aber weit gefehlt: Doiminik musste bis 15.50 Uhr auf seinen Kampf warten und Sebastian bestritt gegen 18.30 Uhr die beiden letzten Kämpfe des Turniers überhaupt.

Aber: das lange Warten hatte sich gelohnt.

[nggallery id=60]

Dominik hat ja im Verein das Problem, dass alle Sparringspartner mind. 20 – 30 Kg schwerer sind als er selbst. Daher war es mal eine erfrischende Erkenntnis, gegen jemanden zu kämpfen, der das gleiche Gewicht hat. Sein Gegner war Eugen Marmysch von der Lüdenscheider Kampfsportschule MKL. Die beiden schenkten sich rein gar nichts und nach der ersten Runde stand es 3:0 Kampfrichterstimmen für Dominik. Leider hat er sich in der zweiten Runde zusehr auf den Infight eingelassen, was dazu führte, dass Eugen etwa 30 Sekunden vor Kampfende einen hauchdünnen Punktevorsprung hatte und somit verdient gewann. Dennoch eine tolle Erfahrung, die Lust auf mehr gemacht hat.

Sebastian, vom 8stündigen Warten mindestens ein wenig genervt, schaftte er es dennoch, sich beim Aufwärmen zu motivieren, denn er musste nichts weniger als gegen den erfahrenen Vollkontakt-Kämpfer Mario Schröder vom Sportpalast Bielefeld antreten. Mit viel taktischem Gefühl und dem guten Einsatz der Schlaghand sowie des rechten Trittbeines schaffte er einen engen, aber doch verdienten 2:1-Punktesieg über Mario.
Und wie es bei Kickboxern so üblich ist, quatscht man nach dem Kampf noch ein bißchen und hat wieder neue Bekannte. Für seinen Finalkampf gegen Lukas Scheffler vom Walsumer JC holte er sich noch ein paar Tipps von Ehsanu Niazy, der als alter Hase – auch im Vollkontakt – leider eine Niederlage gegen Lukas hinnehmen musste. Geplagt von Atemnot begann Sebastian den Kampf gegen den schlaksigen und langen Gegner aus Walsum. Den Traineranweisungen folgend schaffte er es, bis 10 Sekunden vor Kampfende eine 2:1 Kampfrichterentscheidung zu seinen Gunsten zu halten. Leider war er in den letzten Sekunden der Meinung er liege zurück und startete deshalb eine letzte Aktion, die seinen Gegner in die Lage versetzte noch 2 Wertungspunkte zu erzielen, was bei Sebastians knappem Vorsprung dann zu einer Niederlage führte.

Dennoch zwei Superkämpfe, die er geleistet hat und alle – Trainer und angereiste Fans – waren zufrieden mit dem erzielten Ergebnis.

Wir werden nun sehen, ob wir am 11.05. schon wieder bei der Landesmeisterschaft in Lünen antreten werden.