Geboren aus der Situation heraus, dass die Halle für 2 Wochen gesperrt ist, um „gründlich“ gereinigt zu werden, hatte –  und wer sonst hat so gute Ideen – Ludger den Vorschlag gemacht, statt des ersatzweisen Walkens doch mal eine Radtour mit dem Ziel Roadcamp in Marl zu machen, um sich dort an hervorragenden Burgern zu laben.

Gesagt, getan: am letzten Donnerstag im Juni ging es gegen 18 Uhr vom Parkplatz des AvD los und das bei schwül-warmen Aussentemperaturen.

Aufgrund klebender Zungen mussten wir zwangsweise im Erper Feld einen Zwischenstopp einlegen, um uns mit  kühlem Pils wieder aufzupeppen.

Gestärkt ging es dann an den restlichen Teil des langen trails, den wir zu bewältigen hatten.


….und erstaunlicher Weise sind alle wohlbehalten am Roadcamp angekommen.

Kaum das wir sassen, schlugen dann draußen die Naturgewalten zu und unsere Räder wurden allesamt mal grundgereinigt und auf der Stellfläche umsortiert.

Aber echte Budo-Sportler kann von gutem Essen Nichts abhalten und daher genossen wir in der Hauptsache den „hot spicy burger“ mit oder ohne Pommes, einige Bierchen und zum Abschluss noch einen guten Rum, den wir auf Kosten von „unsan Maddin“ verköstigen durften.




Die Heimreise war dann gegen 22.15 Uhr nicht so angenehm wie die Hinfahrt. Die dünnen Hemdchen oder T-shirts, die wir trugen, waren um diese Tageszeit nach dem Gewitter nicht die „burner“, nein, es war eher „schön kühl“ bei nächtlichem Fahrtwind.

Aber nichts desto trotz: ein gelungener Abend und für die Idee bedanken wir uns nochmals bei „Lutti“, wie ihn unser Peter, der in Ungarn weilt, immer liebevoll genannt hat.

…und wie das Leben immer so spielt: einer ist immer der Looser, denn unser Tobi konnte nicht mitfahren, da er noch arbeiten musste.