tree2tree

Das Wetter nicht urwaldmäßig, aber die Sonne schien und über zwanzig Menschen machten sich auf den Weg zum Wald, um dann über dem Wald zu klettern. Unser Ziel war – von Sonja initiiert – am Samstag, 28.06.2014, der Kletterwald „tree to tree“ in Oberhausen am Gasometer.

[nggallery id=“230″]

Für manche von uns eine neue Erfahrung, aber auch einige „alte Kletterhasen“ waren dabei.

Das leibliche Wohl kam mal wieder auch nicht zu kurz, denn unsere fürsorglichen Begleitmütter hatten für „ausreichend Stoff“ zum Essen und Trinken gesorgt.

Nach der Einweisung ging es los und das frühe Erscheinen war Gold wert, denn nach uns begann auch schon das Gedränge an der Kasse.

Verschieden schwierige Touren konnten bewältigt werden und – das sei hier mal gesagt – alle haben ihre Erfahrungen gemacht und sich durchgebissen, auch wenn es manchmal schwer war. Das Klettern in teilweise über 10 m Höhe ist ja nichts, was man mal eben so erledigt. Geist und Körper mussten erst in Harmonie gebracht werden und so haben alle auf dem Weg des DO einen großen Schritt nach vorn getan.

Und so war uns auch das Wetter hold, denn der letzte Parcours war gerade erledigt, als es heftig zu regnen begann, wovon wir aber nur den Anfang mitbekamen, anders als die Spätentschlossenen, die gegen 14.00 Uhr erst zum Klettern erschienen.

Die Bilder sprechen für sich und alle sind sich einig, dass wir nach den Ferien in Richtung Haltern düsen, um den dortigen Kletterpark mit dem „Tarzansprung“ auch zu absolvieren. Also Sonja: neue Planungsarbeit für dich.