..eine lange, intensive und auch mit körperlichen Rückschlägen verbundene Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft 2019 endete am 01.06.2019 mit der Fahrt in das sonnige Coburg. Ein nettes Städtchen mit einem Austragungsort, der alle Rekorde sprengte: die HUK Coburg Arena.
Bereits Samstag liefen schon Kämpfe und der Sonntag blieb dem Voll- Leichtkontakt, sowie dem Kicklight der Erwachsenen vorbehalten.

Zu meiner Freude konnte ich nicht nur Roman betreuen, sondern auch noch unseren Sportfreund Michael Verlemann vom Kempokai Münster.

Die Kämpfe
Roman, als Ranglistenhöchster seiner Gewichtsklasse hatte ein Freilos für das Viertelfinale, so dass wir uns seine potentiellen Gegner in Ruhe anschauen konnten. Es sollte nicht einfach werden, aber der Siegwille und die gute Vorbereitung sorgten dafür, dass der Halbfinalkampf in der zweiten Runde durch Technischen KO abgebrochen wurde.

Im Finale wartete dann Thorsten Weber, dem Roman von der DM 2017 nach seiner Niederlage noch eine Revange schuldete. Und es konnte kaum besser laufen als es dann auch geschah: Er deklassierte seinen Gegner und gewann durch Überlegenheit auch das Finale. Die Kämpfe im folgenden Video zu sehen, ist das eine, aber die kommenden Momentaufnahmen der Treffer zeigen, welche Kräfte hier wirklich am Werk sind, wenn zwei Kämpfer mit über 110 KG Gewicht aufeinandertreffen.






Roman war über seine beiden Siege berechtigter Weise überglücklich und hat sich diesen Erfolg auch hart verdient. Positiver Nebeneffekt war, dass der Bundestrainer ihn, wenn er noch zwei internationale Turniere bestreiten wird, für die WM 2019 nominieren wird. Also am zweiten Juniwochenende das „Bestfighter Turnier 2019“ in Rimini und die Belgian Open etwas später. Wir werden sehen, wie es ausgeht, setzen aber zuversichtlich auf Erfolg.



Michael trat im ersten Kampf Leichtkontakt gegen einen bayerischen Landeskämpfer an und hat noch nicht die Zuversicht in seine Leistungsfähigkeit, um den Kampf für sich zu entscheiden.

Nun stand noch das Finale im Kicklight an und sein Gegner war kein geringerer als Leon Lindemann, die Nr. 1 der Weltrangliste in dieser Kategorie.
Taktisch war Michael auf eine kompakte Deckung programmiert und aktiv war die Anweisung: immer Lowkick mit dem rechten Bein und „3-Hände“.
Der Trainer von Leon, auch kein geringerer als der frühere Nationalkämpfer Michael Wübke aus Hamburg, war eingangs noch sehr zuversichtlich, da unser Michael für ihn ein „nobody“ mit nicht sehr viel Erfahrung im Kicklight war, aber von Runde zu Runde wurden die Gesichter der anderen Seite besorgter über das Geschehen auf der Kampffläche und letztendlich muss man sagen, dass die scheinbar noch unerfahrene Kampfleiterin Michael den Sieg genommen hat, weil sie nicht in der Lage war, die notwendigen Verwarnungen gegen Leon auszusprechen.


Aber wir wollen nicht unzufrieden sein, denn das Debakel des Kampfes lag auf der Seite des Weltranglistenersten, der am Ende auch zugab, Michael komplett unterschätzt zu haben, aber dennoch war er dankbar dafür, dass er für diesen Titel 2019 alles geben musste, was er geben konnte.

Wir sind zufrieden und auch an dieser Stelle herzliche Glückwünsche nach Münster zum Vizetitel.

…und wahrlich ausschlaggebend für alle Erfolge waren aber die heimischen Fans!

Und hier jetzt das Finale von Michael im Kicklight